Was hilft gegen Cellulite wirksam?

Cellulite sind angewachsene Fettzellen, etwa zwei Millimeter unterhalb der Hautoberfläche. Leider wachsen diese Zellen und verformen dabei die darüber liegenden Hautschichten. Wenn du die Haut zusammendrückst, dann siehst du diese sogenannte Orangenhaut noch verstärkt.

Meistens sind die Oberschenkel, der Po und die Hüften davon betroffen und betreffen viele Mädchen bereits in jungen Jahren. Aber egal in welchem Alter: Eines haben wir gemeinsam: Wir wollen diese fiesen kleinen Ausbuchtungen an unseren Hinterteilen, Oberschenkeln, Bauch oder unseren Oberarmen so schnell wie möglich wieder loswerden.

ByeByeCellulite

Wirkkonzept

  • Verbesserung der Hautdurchblutung und Nährstoffversorgung
  • Festigung der Haut
  • Harmonisierung des Hautbildes
  • Schönere und glattere Haut

Jetzt Cellulite stoppen!

„Hilfe, ich habe eine Delle entdeckt!“ So geht die Reise los und am Ende steht die Erkenntnis: „Ich habe Cellulite!“.

Aus. Hagelschaden. Meine Hauptbereiche Bauch, Beine, Po und – wenn’s ganz schlimm kommt – auch die Oberarme sind betroffen. Meine Hautbereiche sind gekennzeichnet von schwachem Bindegewebe, schlechte Durchblutung und deutlicher Fettanreicherung im Unterhautfettgewebe.

Und wenn wir ehrlich sind, dann kennen wir das schon seit vielen Jahren, denn die ersten Dellen habe ich schon vor über zehn Jahren entdeckt. Und was geht dann los?

Zunächst beginnt man mit den typischen Hausmitteln.

Was kann man tun gegen Cellulite?

Wenn ich meine Mama frage, würde die sagen: „Da kann man nichts dagegen tun. Entweder du hast die Veranlagung oder aber du hast die Veranlagung nicht.“ Aber kann ich mich damit geschlagen geben?

Nein. Also her mit den Tipps, wie man die Cellulite in den Griff bekommt.

Gegen Cellulite hilft viel Trinken

Trinken sorgt ja bekanntlich dafür, dass man Fettzellen ausschwemmt. Also liegt doch nahe, den ungeliebten Dellen mit zwei großen Literflaschen zu begegnen. Also ein Liter morgens und ein Liter nachmittags. Und zwar kein Cola, sondern Wasser ode rungesüßter Tee. Das entschlackt und recgt den Stoffwechsel an.

Kaffee, Schwarztee, Alkohol (…und auch Zigaretten) sind Gift. Diese entziehen dem Körper Flüssigkeiten und produzieren neue Schlacken, die sich wunderbar wieder im Gewebe einlagern. Also besser diese Zellengifte vermeiden.

Gesund ernähren hilft auch

Ebenfalls hilfrieich ist eine gesunde Ernährung, weil gesättigte Fettsäuren, Zucker und Weißmehl wirken stark fördernd für Cellulite. Straffe Haut macht wahlweise das einwickeln in Zellophan oder aber – wem das auf die Dauer doch zu schwitzig wird – ausgewogene Ernährung mit viel Obst, Gemüse und Ballaststoffen. Ergänzt um jede Menge Eiweiß – das ist in Fleisch, verschiedenen Pilzen, Tofu, Eiern, Pute, mageres Hühnchen, Fisch, Garnelen etc. – denn Eiweiß heizt die Fettverbrennung an.

Am besten ernährt man sich von Anfang an so, denn Diäten und Hungerkuren wirken kontraproduktiv, Abmagerungskuren strapazieren das Bindegewebe und beim Jojo-Effekt leiert alles aus. Also: Am besten noch heute die Ernährung umstellen.

Diese Vitamine und Mineralstoffe helfen, die Dellen am Po los zu werden

Vitamin C macht uns nicht nur gesund, stärkt die Abwehr und hält uns fit. Vitamin C kurbelt nämlich auch die Fettverbrennung an und stärkt damit unser Bindegewebe.

Brokolli-Gemüse gegen DellenBevor man aber jetzt zum Narungsergänzungsquatsch greift sollte man sich mal anschauen, welche natürlichen Vitamin-C-Vorkommnisse es gibt, denn die Ergänzungspräperate stehen immer wieder im Verdacht, Krebs auszulösen. Mal ganz davon abgesehen, dass die Tabletten kein frisches Obst ersetzen können.

Aber auch das Mineral Kalium ist super geeignet, denn Kalium entschlackt und entwässert.

In den Speiseplan einbauen sollte man also:

  • Erdbeeren (Vitamin C)
  • Kiwi (Vitamin C)
  • Brokkoli (Kalium)
  • Blumekohl (Kalium)
  • Paprika (Kalium)
  • Tomaten (Kalium)
  • Spargel (Kalium)

Unbedingt aufpassen muss man dabei aber auf das Salz. Denn Salz bindet Wasser im Körper 🙂

Sport, Sport, Sport

Schwimmen kräftigt Muskulatur und HautSport hilft nicht nur das Gewicht zu halten, Sport kann vorbeugend wirken und auch lästige Dellen beseitigen.

Wichtig: Diese Sportarten helfen nicht

  • Joggen
  • Step-Aerobic
  • Langstreckenlauf, Marathon

Das sind Sportarten, bei denen man hart auftritt. Das kann das Bindegewebe ausleiern – mehr noch als bislang.

Besser geeginet sind Sportarten, die Ausdauer und Kraft kombinieren, denn die lassen Fettpolster schmelzen. Gleichzeitig werden Muskeln aufgebaut und damit die Haut gestrafft. Solche Sportarten sind

  • Schwimmen (besonders gut, denn der Wasserdruck strafft und massiert Haut und Muskeln zusätzlich)
  • Fahrradfahren (sehr gut für die Oberschenkel)
  • Inline-Skating (gut für die ganze Beinmuskulatur)
  • Yoga
  • Triathlon (wenn man das Laufen weglässt)

Nach dem Sport unbedingt relaxen. Die Regeneration ist unheimlich wichtig, denn meistens überfordert man sich selbst, weil man diese Zonen so schnell wie möglich wieder loswerden möchte. Der Körper braucht seine Zeit zum entschlacken. Also gib ihm die Zeit.

Körperpflege gegen Cellulite

Zu guter Letzt hilft natürlich auch Körperpflege gegen Cellulite. Das geht schon los beim alten Wechselduschen, da die Abwechslung zwischen heiß und kalt die Durchblutung anregt. Wer das regelmäßig macht profitiert von einer strafferen Haut. Und das wollen wir ja.

Dann gibt es auch noch das „Totes Meer Badesalz“. Das hilft der Haut auch, wenn man dem Badewannen-Blog glauben schenken darf. Dazu den Körper kräftig massieren mit einer Bürste oder einem Luffah-Schwamm.

luffa gurke Naturfaser Schwammso sieht ein solcher Luffa-Schwamm aus oder Luffa Handschuhediese Handschuhe.

Beides gibt es für kleines Geld zum Beispiel bei Amazon. Man kann aber auch eine Naturhaarbürste nehmen. Wenn man mit der rauen Oberfläche den Po und die Oberschenkel massiert, fördert das die Durchblutung.

Cremes gegen Cellulite

Cremes mit Koffein, Guarana, L-Carnitin, Ginko-Extrakt und so weiter können einen Entschlackugnseffekt unterstützen, wenn man sie regelmäßig ein paar Minuten lang in die Haut einmassiert. Wirklich helfende Cremes habe ich bis vor kurzem nicht wirklich gefunden.

Spannung kam für mich dann auf, als ich von der ByeByeCellulite-Creme erfahren habe. Diese Creme hilft tatsächlich gegen Cellulite, so wurde mir versprochen.

Schwangerschaftsstreifen erfahren eine deutliche Verbesserung

Wie man sieht, gehen die Schwangerschaftsstreifen nicht weg, aber es ist mehr als nur eine deutliche Besserung zu erkennen.

Ich war zunächst skeptisch, aber die vielen Fotos haben mich dann doch davon überzeugt, das mal selbst auszuprobieren. Wohin das geführt hat, das lest ihr hier.